CSS/Selektoren/Pseudoklasse/target

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel behandelt die CSS-Pseudoklasse :target. Für weitere Bedeutungen siehe Target.



Mithilfe der Pseudoklasse :target werden Elemente selektiert, die Ziel eines Verweises sind. Die CSS-Anweisungen gelten nur dann, wenn der Verweis gerade aktiviert wurde.

  • CSS 3.0
  • IE 9
  • Firefox
  • Chrome
  • Safari
  • Opera
Beispiel ansehen …
<h2 id="struktur">Strukturelle Pseudoklassen</h2> <h2 id="target">Die Pseudoklasse target</h2> <p>Linkliste</p> <ul> <li><a href="#struktur">Strukturelle Pseudoklassen</a></li> <li><a href="#target">Pseudoklasse target</a></li> </ul>
In diesem Beispiel wird jeweils das aktuell angesprungene Verweisziel in roter Schrift dargestellt.
Beachten Sie: Zur Aktivierung ist die Vergabe einer ID notwendig.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

Infobox[Bearbeiten]

Sie können die Pseudoklasse target verwenden, um beispielsweise „Schließen“-Buttons und deren Funktion nachzubilden.

Beispiel ansehen …
.details {
  opacity: 0;
}
.details:target {
  opacity: 1;
}
<ul>
  <li>1. Eintrag <a href="#d1">Details</a></li>
  <!-- … -->
</ul>
<div id="d1" class="details">
  <h3>Details zum 1. Eintrag</h3>
  <p>Hier stehen so viele Details, dass man um das Scrollen nicht drum rum kommt.</p>
  <a class="close" id="c1" href="#c1" title="schließen">schließen</a>
</div>
Mithilfe der Pseudoklasse target wird das zunächst ausgeblendete Element sichtbar gemacht.

Bildergalerie mit Popupboxen[Bearbeiten]

In dieser Bildergalerie können Sie Bilder auswählen, die dann in Großansicht gezeigt werden:

Beispiel ansehen …
<ul id="galerie">
  <li><a tabindex="1" href="#bild1"><img src="dummy-1.jpg" alt="Spaß in der Sonne"></a></li>
  ...   
</ul>  

<figure id="bild1" class="details">
  <img src="dummy-1.jpg" alt="Spaß in der Sonne">
  <a class="close" id="c1" href="#c1" title="schließen">schließen</a>
  <figcaption>Spaß in der Morgensonne</figcaption>
</figure>
Die Listenelemente enthalten einen internen Seitenanker auf ein figure-Element. Wenn der Link ausgewählt wird, kann das angesprochene figure-Element mit der Pseudoklasse target selektiert und formatiert werden. Beim Anklicken des Schließen-Links wird ein anderes Element ausgewählt und das figure verliert sein „target“.

CSS[Bearbeiten]

Beispiel ansehen …
@media all and (min-width: 35em) {

  li {
    width: 10em;
  }

  .details {
    position: absolute;
    right: 10%;
    top: 10%;
    background-color: #F1F3F4;
    border: 0.1em solid #3983ab;
    border-radius: 0 8px 8px;
    padding: 1em 1em .2em;
    width: 25em;
    max-height: 20em;
    overflow: auto;
    display: none;
  }

  .details img {
     width: 90%;
  }

  .details:target {
    display: block;
  }

  .close {
    width: 0;
    height: 0;
    border: 0; 
    text-shadow: none; 
    color: transparent;
  }

  .close::after {
     position: absolute;
     top: 1em;
     right: 1em;
     content: "X";
     color: white;
     background: #c32e04;
     font: bold 1em/150% Georgia, Times, serif;
     border: .1em solid #3983ab;
     border-radius: 0 8px 8px;
     display: block;
     text-align: center;
     width: 1.5em;
     height: 1.5em; 
     padding: .2em 0 0 0;
  }
}
Das figure-Element mit der class="details" wird im Ausgangszustand nicht angezeigt. Wenn der Link ausgewählt wird, kann das angesprochene fiugre mit der Pseudoklasse target selektiert und formatiert werden.

display: block; sorgt dafür, dass es jetzt sichtbar wird.

Beim Anklicken des Schließen-Links wird ein anderes Element ausgewählt und das figure verliert sein „target“.

Siehe auch[Bearbeiten]