Ausbreitung des Coronavirus führt zu immer mehr Tafel-Schließungen

Um 1,6 Millionen bedürftige Tafel-Nutzer:innen jetzt nicht allein zu lassen, ruft Tafel Deutschland e.V. zu Solidarität und Unterstützung auf. Sie wollen helfen? Informationen finden Sie unter tafel.de.

Coronacharityshop.png

Eine weitere Möglichkeit ist der Einkauf im CoronaCharityShop – alle Einnahmen gehen zu 100 % an die Tafeln. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Punktdichte (dpi)

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Punktdichte ist bei der Bildreproduktion ein Maß für die Detailgenauigkeit einer gerasterten visuellen Darstellung und damit einer der Qualitätsaspekte des technischen Wiedergabeverfahrens. Bekannteste Einheit der Punktdichte im Webdesignist z.B. dpi (dots per inch, englisch für „Punkte pro Zoll“).

Während die Punktdichte im Printdesign, in der analogen Fotografie und bei der gerasterten Bildabtastung, zum Beispiel mittels Scanner, wichtig ist, um Bilder möglichst genau zu reproduzieren, ist die Lage im Webdesign anders.

Punktdichte im Webdesign[Bearbeiten]

Der Begriff Punktdichte spielt im Webdesign bei der Genauigkeit von Maus und anderen Zeigegeräten sowie der Auflösung von Monitoren eine Rolle.

Beachten Sie: Entsprachen Pixel von Bildern und Viewport-Abmessungen früher den tatsächlichen physischen Bildpunkten des Monitors, sind sie heute bei frei einstellbaren Bildschirmauflösungen sowie z.B. bei Retina-Displays zu einer geräteunabhängigen relativen Basiseinheit geworden.

Retina-Display[Bearbeiten]

Retina ist die lateinische Bezeichnung für die Netzhaut des Auges. Die Firma Apple hat für Bildschirme, bei denen das menschliche Auge die einzelnen Pixel nicht von einander trennen kann, rein aus Marketing-Gründen den Begriff Retina-Display geprägt und diesen in den USA als Markennamen registriert. Andere Hersteller erreichen ebenso hohe oder gar höhere Pixeldichten.

Da Webseiten auf diesen Bildschirmen sehr klein dargestellt würden, muss mit Media queries per device-pixel-ratio oder JavaScript (devicePixelRatio) das Verhältnis zwischen tatsächlichen physischen Pixeln (Geräte-Pixeln) und den geräteunabhängigen CSS-Pixeln ermittelt und der Viewport entsprechend eingestellt werden.

Bedeutung für Bildgrößen von Rastergrafiken[Bearbeiten]

Da viele Rastergrafiken für den Druck gedacht sind, bieten die meisten Grafikprogramme beim Festlegen der Bildgröße zwei oder mehrere Varianten an. Die eine besteht darin, Breite und Höhe des Bildes in Pixeln anzugeben, die andere darin, eine dpi-Dichte zu wählen oder die Größe des Bildes in Maßeinheiten wie Zentimetern oder Zoll bzw. Inch zu bestimmen. Die zweite Variante ist auf jeden Fall nur für die Weiterverarbeitung der Grafik für den Druck interessant.

Empfehlung: Um die Größe eines Bildes für die Bildschirmanzeige zu bestimmen, sollten Sie stets die Variante wählen, die Bildgröße über die Angabe von Pixeln für Breite und Höhe zu bestimmen.

Der 72dpi-Mythos[Bearbeiten]

In der Fachwelt und auch im Forum trifft man immer wieder auf die Empfehlung, eine Einstellung von 72dpi zu verwenden. Aus den oben genannten Gründen (die in den unten verlinkten Artikeln noch einmal ausführlich erklärt werden), ist dies sinnlos, da ein Bild in unterschiedlichen Punktdichten trotzdem gleiche Abmessungen (Breite x Höhe) und Dateigröße behält.

Pixel pro Länge regeln den Abbildungsmaßstab, aber eben nicht die tatsächliche Pixelanzahl.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Wikipedia: Punktdichte (gute Erklärung der Grundlagen, im Bereich Webdesign aber nicht eindeutig)

Punktdichte

Retina-Display