Grundlagen/Einstieg/Wem gehört das Internet?

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Frage, wem das Internet gehört, mag auf den ersten Blick bizarr wirken. Da das Internet heute aber immer mehr Aspekte unseres Lebens betrifft, ist wichtig, wer das Internet kontrollieren und die Regeln für den Datenverkehr aufstellen darf.

dezentrale Datenübertragung[Bearbeiten]

Die dezentrale Datenübertragung funktioniert durch das stille Abkommen, dass jedes beteiligte Gateway Datenpakete weiterleitet, auch wenn weder Sender noch Empfänger dem eigenen Subnetz angehören. In der Anfangszeit des Internets konnten nämlich noch nicht alle angeschlossenen Server jederzeit jeden anderen Server direkt erreichen, diese Weiterleitung galt als eine Art freundlicher Nachbarschaftshilfe.

So kann es auch heute noch sein, dass Seitenaufrufe deutscher Webseiten über in anderen Ländern stehenden Name-Server und Router geleitet werden. Damit verbunden ist die Sicherheitsproblematik, dass z. B. E-Mails dort dann automatisch „ausgewertet“ werden. Hier sind in den letzten Jahren mit Produkten wie De-Mail, die nur innerhalb der EU laufen[1] und Verfahren zur Transportverschlüsselung oder sogar Ende-zu-Ende-Verschlüsselung z.B. mit PGP Lösungen entstanden.

Registrierung von Adressen[Bearbeiten]

Bis 1996 kümmtere sich ein einzelner Mann um die Registrierung von neuen Domains. Jon Postel von der University of Southern California, später Direktor der IANA, verwaltete Anträge auf neue Domains. Nachdem diese Verantwortung der nationalen Telekommunikationsbehörde der Vereinigten Staaten, der National Telecommunications and Information Administration (NTIA) übertragen wurde, wurde 1998 die ICANN gegründet. Sie ist eine gemeinnützige Organisation, deren Vorstände aus allen Ländern und von beteiligten Organisationen kommen, vor allem aber staatlich unabhängig sein sollen.

Die ICANN kümmert sich um die Vergabe von IP-Adressblöcken an die fünf Regional Internet Registries, damit diese kleinere Adressbereiche an die Local Internet Registries zuteilen können und um die Zuteilung von Top Level Domains an Domain Name Registries, damit diese Domain-Registrierungen von Domain-Name-Registraren verwalten. Für die Vergabe von IP-Adressen innerhalb eines Netzwerks ist der jeweilige Netzbetreiber (Provider) verantwortlich.

Innerhalb Deutschlands können Provider Domains bei derDenic registrieren.

Die Kosten für die Datenübertragungen im Internet tragen die Betreiber der Subnetze. Diese Kosten pflanzen sich nach unten fort zu Providern innerhalb der Subnetze bis hin zu Endanwendern, die über Provider Zugang zum Internet haben oder Internet-Services wie eigene Webseiten nutzen.

Netzneutralität[Bearbeiten]

Die anfangs angesprochene Weiterleitung aller Datenpakete führt zu einigen Problemen. Sowohl Spam als auch kriminelle Inhalte gelangen unkontrolliert durch die Netze. Wie einfach wäre es, Kriminelle durch einen Blick in ihre Log-Files der letzten Jahre zu überführen oder gar präventiv wirken zu können?

Allerdings führen genau solche Argumente in China bereits heute dazu, dass von den Providern mit der „Great Firewall of China“ (Wikipedia) nicht nur pornographische, sondern auch demokratische und kritische Nachrichten bzw. deren Suchergebnisse geblockt werden. Selbst westliche Firmen wie Yahoo und Google lassen sich, geblendet durch den potentiell großen Markt, auf solche faulen Kompromisse ein.

Trotzdem gibt es auch innerhalb der EU immer wieder Initiativen die Netzneutralität durch Überwachungsmaßnahmen einzuschränken.

DRM[Bearbeiten]

Digitale Rechteverwaltung (engl.: Digital Rights Management oder kurz DRM) ...

ToDo (weitere ToDos)

Artikel muss fertiggestellt werden. --Matthias Scharwies (Diskussion) 13:38, 8. Aug. 2018 (CEST)


Selbstorganisation im Internet[Bearbeiten]

alter Text:

Vor allem jene Organisationen, die sich um die technische Weiterentwicklung im Internet kümmern, werden zunehmend von großen Software-Firmen bestürmt, da diese Firmen ein Interesse daran haben, ihren Software-Produkten und hauseigenen Standards bei Server-Technologien, Programmiersprachen usw. zum Status weltweiter Internet-Standards zu verhelfen. Ob und wie weit es gelingt, im Internet angesichts des entstehenden Milliardenmarkts neue, firmenunabhängige Standards durchzusetzen, die so erfolgreich werden wie HTML oder HTTP, muss die Zukunft zeigen. Derzeit sieht es gar nicht schlecht aus. Die meisten Computerkonzerne haben begriffen, dass firmenunabhängige Standards ihnen selber letztlich auch mehr bringen. Und der Druck aufgeklärter Anwender, die keine Lust mehr haben, wegen allem und jedem eine neue, proprietäre Software kaufen zu müssen, die nach ein paar Jahren wieder "out" ist und vom Markt verschwindet, wächst ebenfalls.

ToDo (weitere ToDos)

kann wsl. weg --Matthias Scharwies (Diskussion) 13:38, 8. Aug. 2018 (CEST)

Quellen[Bearbeiten]

  1. De-Mail – einfach verschlüsselt und nachweisbar

Weblinks[Bearbeiten]

Wichtige Organisationen[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält einige Verweise zu den wichtigsten internationalen und nationalen Organisationen im Internet: