JavaScript/Tutorials/Einführung

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

JavaScript ist eine Programmiersprache, die als Zusatztechnik in Webseiten eingebunden wird. Im modernen Webdesign erhalten Webseiten so neben der Inhaltsstruktur und dem Aussehen eine Verhaltensschicht.

Zusammenspiel HTML-CSS-JS

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Was ist JavaScript?

JavaScript war ursprünglich (mehr über die Geschichte von JavaScript) eine Interpretersprache, d.h. die JavaScript-Programme, auch Scripte genannt, werden im Web-Browser schrittweise in Maschinencode übersetzt und ausgeführt. Da JavaScripte nur auf dem Rechner des Websurfers ausgeführt werden, spricht man von einer clientseitigen Programmiersprache, um sie von Programmen abzugrenzen, die auf dem Web-Server laufen, wie etwa PHP- oder Perl-Scripte.

Aus diesem begrenzten Bereich wurde JavaScript zu einer vielfältig eingesetzten Programmiersprache, mit der viele Anwendungen wie z.B. Makros in Emails, aufwendige Animationen und Computerspiele erstellt werden.

Mittlerweile kann JavaScript aber auch kompiliert werden, sodass fertige ausführbare Programme entstehen. Mit V8 und node.js können aber auch serverseitige Anwendungen wie Serverkomponenten oder gar ganze Webserver sowie Kommandozeilenwerkzeuge in JavaScript implementiert werden.


[Bearbeiten] Bedeutung von JavaScript für das Web

JavaScript ist aus dem heutigen Web nicht mehr wegzudenken und nimmt neben HTML und CSS eine enorm wichtige Rolle ein. Beinahe jede Website verwendet kleinere oder größere JavaScripte.

JavaScripte haben Zugriff auf das Browserfenster und das darin angezeigte HTML-Dokument. Ihre wichtigste Aufgabe besteht darin, auf Benutzereingaben im Dokument zu reagieren (z.B. klickt der Benutzer auf ein Element oder gibt einen Text in ein Formularfeld ein). JavaScripte können daraufhin Änderungen im gegenwärtig angezeigten HTML-Dokument vornehmen. Diese Änderungen finden nur im Browser, genauer gesagt im Arbeitsspeicher des Rechners statt, während das Dokument auf dem Web-Server unangetastet bleibt.

Die Änderungen können sowohl den Inhalt als auch die Darstellung des Dokuments betreffen. Auf diese Weise kann ein Dokument interaktiv und »dynamisch« gestaltet werden. Das bedeutet, es kann auf Benutzereingaben reagieren und sich ändern, ohne dass ein neues Dokument vom Web-Server abgerufen werden muss. Beispielsweise können Zusatzinformationen eingeblendet werden, sobald der Anwender mit der Maus auf ein bestimmtes HTML-Element klickt.

Den lesenden und verändernden Zugriff auf das Dokument regelt das sogenannte Document Object Model (DOM), das mit JavaScript dynamisch verändert werden kann (DOM Scripting). Dies soll Ihnen nur verdeutlichen, dass sich JavaScript in erster Linie darum dreht, mit dem HTML-Dokument zu hantieren, in dessen Kontext ein Script ausgeführt wird.

Viele verbreitete Funktionen im Web lassen sich mit JavaScript vereinfachen und benutzerfreundlicher gestalten und neue Funktionen können hinzukommen. Das bedeutet allerdings nicht, dass Ihre Website JavaScript verwenden muss, um vollständig und erfolgreich zu sein. Viel JavaScript hilft nicht unbedingt viel. Ein bedachter JavaScript-Einsatz sorgt beispielsweise dafür, dass eine Website auch ohne JavaScript gut benutzbar und zugänglich ist.


[Bearbeiten] JavaScript als vollwertige Programmiersprache

Für viele Webautoren ist JavaScript die erste Programmiersprache, mit der sie zu tun bekommen. HTML und CSS sind zwar auch künstliche Rechnersprachen, aber keine Programmiersprachen – es lassen sich damit keine Programme schreiben, die Anweisung für Anweisung abgearbeitet werden.

Was zuerst wie eine spitzfindige Unterscheidung klingt, ist ein Unterschied ums Ganze: Mit HTML lassen sich lediglich Texte auszeichnen und Dokumente aufbauen. Mit CSS werden diese Dokumente formatiert und gelayoutet. In CSS werden sogenannte Deklarationen verfasst, die HTML-Elemente ansprechen und ihnen Formatierungen zuweisen.

Eine Programmiersprache hingegen funktioniert grundlegend anders und erfordert eine eigentümliche Denkweise und Herangehensweise an Probleme. Die Grundlagen der Programmierlogik können an dieser Stelle nicht beschrieben werden, sie sind aber essentielle Voraussetzung für den Umgang mit JavaScript.


[Bearbeiten] Besonderheiten und Tücken von JavaScript

JavaScript ist eine Baustelle: Es hat sehr klein angefangen und wurde nicht entworfen, um den Anforderungen des heutigen Einsatzes zu genügen. Daher stecken der JavaScript-Kern und viele der über JavaScript nutzbaren Techniken voller Stärken und Schwächen – manches ist besonders einsichtig und einfach, anderes besonders verworren und macht Ihnen die Arbeit schwer.

Heutzutage beruhen große Webanwendungen auf umfangreichen und hochkomplexen JavaScripten. JavaScript gerät dadurch in das Interesse von Informatikern und Software-Entwicklern, die die Sprache erforschen, mit ihr experimentieren und Grenzen austesten. Empfehlenswerte Programmiertechniken sind dadurch erst nach und nach ans Licht gebracht worden – und es ist ein andauernder Prozess, den Sie verfolgen sollten und an dem Sie sich beteiligen können.

JavaScript nimmt unter den Programmiersprachen einen besonderen Platz ein. Wenn Sie bereits andere Programmiersprachen kennen, werden Sie sicher Gemeinsamkeiten erkennen und Ihr Wissen wiederverwenden können. Doch früher oder später werden Sie auf Eigentümlichkeiten von JavaScript stoßen, die Sie so in keiner anderen im Web verbreiteten Programmiersprache finden werden. Sobald Sie komplexere Scripte schreiben, sollten Sie mit diesen Eigentümlichkeiten und den daraus resultierenden Programmiertechniken Bekannschaft machen, denn Sie werden sie zu schätzen lernen.

[Bearbeiten] Quellen

Information

Bei diesem Text handelt es sich um eine überarbeitete Übernahme aus der Einführung in JavaScript von Mathias Schäfer.


Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Übersicht
Schnell‑Index
Mitmachen
Werkzeuge
Spenden
SELFHTML