Websemantics/Resource Description Framework

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das RDF (Resource Description Framework) ist ein Schema für Meta-Informationen zu Dokumenten. Metadaten können verschiedene Aufgaben haben: etwa Input für Robots von Suchmaschinen darzustellen, oder die Daten für die Aufnahme des Dokuments in das Katalogsystem einer bestimmten elektronischen Bibliothek zu liefern.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

RDF in Namensrauminstanzen[Bearbeiten]

Beispiel: Beispiel für RDF
<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
         xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.0/">
  <rdf:Description rdf:about="http://localhost/doc"
      dc:creator="Fritz Fisch"
      dc:title="Fischfang heute"
      dc:description="Eine Dokumentation moderner Fischfangmethoden"
      dc:date="2001-03-30" />
</rdf:RDF>
Das Beispiel zeigt eine RDF-Namensraum-Instanz, eingeleitet durch <rdf:RDF...> und beendet durch </rdf:RDF>. Für die Namensraum-Instanz werden jedoch zwei Bezugsquellen angegeben: einmal die Metadaten-Syntax-Definition nach dem RDF-Schema des W3-Konsortiums, und einmal diejenige nach dem RDF-Schema von Dublin Core (dc). Dadurch lassen sich in der Folge mit rdf: Tags aus dem W3-Schema benutzen, und mit dc: Tags aus dem Dublin-Core-Schema.

RDF-Daten sind heutzutage vor allem in mit professionellen Anwendungen erstellten SVG-Dokumenten zu finden.

Empfehlung: Verwenden Sie für Metadaten HTML-Attribute mit RDFa (RDF in Attributen), die Elemente mit Begrifflichkeiten nach schema.org auszeichnen.

RDFa (RDF in Attributen)[Bearbeiten]

RDFa (für RDF in Attributes) ist eine W3C-Empfehlung, die das Einbetten von RDF-Statements in HTML und eine Reihe von XML-Dialekten ermöglicht. Gemeinsam mit Mikroformaten und Microdata zählt es zu den gebräuchlichsten Methoden, (X)HTML-Seiten mit computerlesbaren Zusatzinformationen aufzuwerten.

RDFa greift dabei auf eine große Menge erprobter Standard-Vokabulare zurück (FOAF, SKOS, Dublin Core, SIOC, schema.org), ermöglicht aber auch die Definition neuer Begriffe.

Beispiel: Beispiel für RDFa
<div vocab="http://schema.org/" typeof="Product">

  <p>Kaufen Sie den

     <span property="name">Staubsauger XF704</span>

     jetzt im Sonderangebot!

     <img property="image" src="acmeXF704.jpg" />

  </p>

</div>
Die Angabe von vocab="http://schema.org/" bestimmt, dass alle RDF-Bezeichner im nachfolgenden Baum im Namensraum schema.org zu finden sind. Das Attribut typeof="Product" gleich dahinter gibt an, dass im Folgenden über ein Subjekt vom Typ Produkt gesprochen wird und dass sich alle weiteren Angaben drauf beziehen. Das Subjekt hat mehrere Eigenschaften, z.B: einen Produktnamen, der mit property="name", und eine dazugehörende Produktabbildung, die mit property="image" ausgezeichnet ist.

Folgende Attribute sind möglich:

  • vocab: legt einen Standard-Namensraum (z.B. Dublin Core oder schema.org), also das benutzte Vokabular, fest
  • prefix: legt bei Bedarf mehrere weitere Namensräume mit ihren Prefixes fest
  • resource: kann Subjekt oder Objekt der RDF-Aussage bezeichnen
  • property: bestimmt das Prädikat der Aussage
  • typeof: bestimmt den Typ des Subjekts

Weblinks[Bearbeiten]