Code-Editor

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die meiste Zeit verbringt der Webdesigner mit seinem Code-Editor, der mindestens dazu geeignet ist, HTML-, CSS- und JS-Code zu editieren. Darunter fallen also nicht nur Texteditoren, sondern auch WYSIWYG-Editoren und ganze IDEs (Integrated Development Environments), also integrierte Entwicklungsumgebungen.

Es gibt einige für das Webdesign optimierte Editoren. Diese bieten häufig einen WYSIWYG-Modus, unter welchem aber häufig ein qualitativ minderwertiger Code erzeugt wird.

Demgegenüber stehen die echten Code-Editoren, welche volle Kontrolle über den erstellten Code bieten, aber auch mehr Wissen über die Syntax und die Möglichkeiten einer Sprache verlangen. Vielcoder verwenden oft den gleichen Editor für alle Arten von Code.

Die wichtigsten Merkmale eines guten Editors sind:

  • speichern in beliebigem Zeichen-Encoding
  • konfigurierbares Syntax-Highlighting für viele verschiedene Sprachen
  • sehr flexible Suche/Ersetze-Instrumente inklusive regulärer Ausdrücke
  • Ansichten-Management wie das Folding
  • Makro-Editor
  • Verwaltung von Codesnippets

Welcher Code-Editor ist der Beste?[Bearbeiten]

Diese Frage lässt sich nicht abschließend beantworten, wird im Forum jedoch immer wieder diskutiert:

Links[Bearbeiten]

Plattformübergreifende Editoren[Bearbeiten]

Es folgt eine unvollständige Liste verbreiteter leistungsfähiger Editoren:

Dreamweaver
für MS Windows und Mac OS: Dreamweaver ist ein sehr teurer (mehrere Hundert Euro) und sehr guter WYSIWYG-HTML-Editor.
Eclipse
für MS Windows, Linux, Mac OS und viele mehr, da auf Java basierend. Eclipse ist ein IDE für sehr viele Sprachen und hat einen sehr großen Funktionsumfang. Je nach Ausstattung ist allein der Download über 100 MB groß.
Emacs
für MS Windows, Linux, Mac OS und viele mehr: Emacs bzw. Xemacs ist einer der mächtigsten Texteditoren, unterstützt sehr viele Sprachen und ist kostenlos. Alle textbearbeitungsrelevanten Eigenschaften, die andere Texteditoren bieten, werden in der Regel auch von Emacs unterstützt und noch viele mehr. Der Preis für die große Funktionalität ist allerdings die Gewöhnungsbedürftigkeit, da seine Steuerung einem völlig anderen Konzept unterliegt als die der meisten anderen bekannten Texteditoren.
Geany
für MS Windows, Linux, Mac OS und viele mehr zum Nulltarif! Geany ist zunächst ein simpler Quelltext-Editor mit Syntax-Highlighting, beherrscht aber auch das Zusammenfalten des Codes (Codefolding) und unterstützt dabei eine Menge an Sprachen, sowohl Auszeichnungssprachen, als auch Script- bzw. Programmiersprachen. In diesem Zusammenhang kann er auch automatisches Vervollständigen von Code und ist damit ein sehr hilfreiches Werkzeug, das als IDE verwendet werden kann. Außerdem unterstützt er (zumindest auf Unix-artigen Systemen) das Suchen in Dateien und Verzeichnissen.
jEdit
für MS Windows, Linux, Mac OS und viele mehr, da auf Java basierend. jEdit ist ein freier Texteditor, der durch seine Vielzahl an Plugins auch als IDE bezeichnet werden darf.
SciTE
für MS Windows und Linux: Ein kleiner Freeware-Texteditor, der trotz seiner geringen Größe über viele Funktionen verfügt.
Vim
für MS Windows, Linux, Mac OS und viele mehr: Für Vim bzw. Gvim gilt im Prinzip das gleiche wie für Emacs. Allerdings ist Vim etwas verbreiteter, weil er im Allgemeinen zur Standardausrüstung jeder Linux-Distribution gehört. Vim ist auch in Deutsch verfügbar.

Editoren für MS Windows[Bearbeiten]

Die hier aufgelisteten Texteditoren/IDEs sind in der Regel für alle MS-Windows-Versionen zu haben.

Notepad++
OpenSource-Editor mit frei definierbarem Syntax-Highlighting für viele Sprachen.
Notepad2
Freeware-Texteditor, dessen Stärke darin liegt, schnell geladen zu sein. Der Preis dafür ist, dass es nur wenige Features gibt. So bietet er weder Code-Vervollständigung noch Code-Folding und kann z.B. nicht mehrere Dateien gleichzeitig öffnen.
PHPEdit
Kostenpflichtiges (ca. 89 Euro) IDE, das neben Schnittstellen zu externen Programmen wie SVN auch über viele Erweiterungen wie einen FTP-Browser und eine Projektverwaltung verfügt.
PSPad
Freeware-Texteditor, dessen Installer zwar nicht mal 4 MB groß ist, der aber trotzdem die meisten Bearbeitungsmöglichkeiten bietet, wie die anderen Texteditoren auch.
UltraEdit
Kostenpflichtiger (ca. 35 Euro) Texteditor; auch in Deutsch verfügbar.

Editoren für Linux/Unix-Derivate[Bearbeiten]

Da die bekanntesten Linux-Editoren mittlerweile auch für Windows und Mac OS zu haben sind, stehen sie bereits oben bei den plattformübergreifenden Editoren. In diesem Abschnitt hier sind lediglich noch zwei Editoren für KDE aufgeführt.

Kate
Freeware-Texteditor für KDE mit vielen Komfortfunktionen, Multiple Document Interface und einer Plugin-Schnittstelle.

Editoren für Macintosh[Bearbeiten]

BBEdit
kostenpflichtiger (49 $ für die Studentenversion, sonst 125 $) Texteditor mit integriertem FTP-Client, Rechtschreibprüfung, HTML-Syntax-Checker, ...
TextMate
Shareware-Texteditor (ca. 39 Euro), der Projektverwaltung und vieles mehr bietet.