Webserver/Grundlagen

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Text-Info


Was ist denn eigentlich ein Webserver?

Ein Webserver ist ein Computer, der ständig online ist und seine gepeicherten Inhalte auf Anfrage zur Verfügung stellen kann. Er wird auch Host (englisch für Wirt genannt).

Im übertragenen Sinne gilt auch die entsprechende Server-Software, die Zusammenstellung und Übertragung der Daten organisiert, als Server.

Client-Server-Technologie[Bearbeiten]

Server sind Programme, die permanent darauf warten, dass eine Anfrage eintrifft, die ihren Dienst betreffen. So wartet etwa ein Web-Server darauf, dass Anfragen eintreffen, die Web-Seiten auf dem Server-Rechner abrufen wollen.

Client Server.svg

Clients sind dagegen Software-Programme, die typischerweise Daten von Servern anfordern. Ihr Browser ist beispielsweise ein Client. Wenn Sie etwa auf einen Verweis klicken, der zu einer HTTP-Adresse führt, startet der Browser, also der Client, eine Anfrage an den entsprechenden Server auf dem entfernten Host-Rechner. Der Server wertet die Anfrage aus und sendet die gewünschten Daten. Um die Kommunikation zwischen Clients und Servern zu regeln, gibt es entsprechende Protokolle.

HTTP - Request und Response[Bearbeiten]

Während der Client einen Browser installiert hat, der HTML-Dokumente und auch andere Medien anzeigen kann, laufen auf einem Server mehrere Module. Wenn der Client vom Server eine Ressource – z. B. HTML- oder PDF-Dokumente, Javascripte, Bilder, ... – anfordert, muss der Server entscheiden, welches Modul für die Bearbeitung der Anforderung zu verwenden ist und die gewünschten Daten liefert. Wie dieser Abruf genau stattfindet, wird vom HTTP-Protokoll festgelegt, über dessen Aufbau Sie im HTTP-Einsteigertutorial ausführliche Informationen finden.

statische vs. dynamische Seiten[Bearbeiten]

Aus Sicht dieses Protokolls ist es völlig gleichgültig, ob eine vom Client angeforderte Ressource auf dem Server fertig gespeichert ist oder ob es erst im Moment der Anforderung durch ein Programm wie PHP aus Bausteinen zusammengesetzt wird.

Eine häufige Entscheidungsregel, wie Ressourcen bereitzustellen sind, ist eine Namenskonvention für abgerufene Dateien. So werden beispielsweise Dateien, deren Name auf .htm oder .html endet, vom Server mit einem einfachen Kopiermodul behandelt, das den Dateiinhalt ohne weitere Verarbeitung an den Client durchgereicht.

  • Statische HTML-Seiten liegen als fertige Dokumente vor und müssen nur übertragen werden
  • Dynamische Webseiten werden vom Server aus Datenbankinhalten erzeugt und mit Header und Navigation versehen.

 


Weblinks[Bearbeiten]