SVG/Tutorials/Standalone-SVGs

Aus SELFHTML-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Text-Info

Lesedauer
30min
Schwierigkeitsgrad
leicht
Vorausgesetztes Wissen
Grundkenntnisse in
HTML
Einstieg in SVG


Mit SVG erstellte Grafiken sind in erster Linie grafische Daten in Textform, die dann als eigenständige Datei (standalone) abgespeichert werden. Analog zur Trennung von Inhalt und Design kann hier von einer Trennung von Text-Inhalt und Grafik gesprochen werden. Inhaltlich für sich abgeschlossene Grafiken können als einzelne SVG-Dokumente erstellt und gespeichert werden.

In diesem Tutorial lernen Sie …

  • welches Grundgerüst nötig ist
  • wie Sie solche Standalone-Grafiken auch ohne Grafikprogramm erstellen
  • wie Sie SVGs mit dem img- oder object-Element als externe Grafiken in Webseiten einbinden können.

Während sich der Einstieg in SVG mit SVG in HTML und dem Styling mit CSS beschäftigt, werden hier die viewBox und Animationen mit SMIL näher erklärt.

Grundgerüst[Bearbeiten]

SVG ist ein XML-Dialekt. Deshalb verwenden Grafikprogramme wie Inkscape oder Adobe Illustrator als Grundgerüst häufig sowohl eine XML-Deklaration im Prolog als auch eine Dokumenttyp-Deklaration (DTD) vor dem svg-Wurzelement.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8" standalone="yes"? >
<!-- Created with Inkscape (http://www.inkscape.org/) -->
<!DOCTYPE svg PUBLIC "-//W3C//DTD SVG 20000303 Stylable//EN" "http://www.w3.org/TR/2000/03/WD-SVG-20000303/DTD/svg-20000303-styleable.dtd">
<svg version="2" xmlns="http://www.w3.org/2000/svg">
 ... 
</svg>

Da der Standardwert eines SVG-Dokuments utf-8 ist, kann die XML-Deklaration weggelassen werden. Auch auf die Angabe eines Doctypes kann in SVG2 verzichtet werden!

Beachten Sie: Eine fehlende oder fehlerhafte Zeichenkodierung führt dazu, dass das SVG-Dokument bei Umlauten aufgrund eines Fehlers nicht gerendert wird.

Namensraumangabe[Bearbeiten]

Das SVG-Tag wird durch eine Angabe eines Namensraums erweitert.[1] Mit dem Attribut xmlns wird festgelegt, welcher XML-Dialekt vom Browser interpretiert werden soll. So könnte es in einer Webseite, die aus XHTML und SVG besteht, zu Namenskonflikten kommen, da beide ein a-Element als Verweis kennen.

Namensraumdeklaration
<svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg"
     xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink">

 <!-- Inhalt -->

</svg>

Im Beispiel werden im svg-Wurzelelement zwei Namensräume eingebunden:

  • xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" ist der Standardnamensraum für SVG
  • xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink": Da XLink ein eigener Dialekt ist, muss auch hierfür ein Namensraum angegeben werden.
    Diese Namensraumangabe ist für externe Links, aber auch für das Referenzieren von Verläufen, Mustern und Beschneidungen mit Xlink:href‎ nötig. Eigentlich können Sie hier die moderne Variante mit href verwenden, nicht jedoch bei einer Einbindung in unser Wiki (oder bei Mediawiki Commons).

Information

Anders als als beim src- oder href-Attribut stellt der Wert keine URL dar, die aufgerufen wird, sondern „nur“ einen URI, der das entsprechende Regelwerk referenziert. (Die Browser müssen diese Informationen nicht mehr abrufen.)


Beachten Sie: Eine Versionsangabe (z.B. version="1.0") ist in SVG 2 nicht mehr nötig.


Laterne, Sonne, Mond und Sterne[Bearbeiten]

Nun wollen wir ein SVG selbst zeichnen. Dazu öffnen wir unseren Editor und speichern ein leeres Dokument mit der Dateiendung .svg ab.


Information: Warum ohne Frickl?

Unser Frickl-Editor arbeitet nur mit HTML-Seiten. Deshalb sollten Sie die hier vorgestellten Code-Beispiele in Ihren Editor kopieren und dort arbeiten.


Dieses SVG-Dokument braucht wie jedes Andere ein Grundgerüst. Dieses sieht so aus:

<svg 
  xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" 
  xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" 
  width="600" 
  height="300" 
  viewBox="0 0 600 300"
>
    <title>Seitentitel</title>
</svg>

Das svg-Wurzelelement enthält weitere Informationen:

  • Die zwei Namensräume
    • xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" (für SVG) und
    • xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" (für Xlink, also das Wiederholen von Code mit <use/> oder Links).
  • eine optionale Breite und Höhe des SVG-Dokuments.
    (Rastergrafiken haben eine interne Größe, die in den Metadaten festgelegt ist. SVGs können mit dieser Breite etwas Ähnliches erhalten, können dann aber von CSS oder dem width-Attribut des img-Elements weiter skaliert werden.)
    Ohne Breiten- und Höhenangabe würde sich das SVG auf die verfügbaren Platz ausbreiten.
  • ein optionales viewBox-Attribut mit dem Koordinatensystem des SVGs
    Dies ist die Leinwand, auf die gezeichnet wird.

Optional kann noch ein title-Element als erstes Kindelement verwendet werden. Wenn man ein SVG direkt im Browser aufruft, wird dieser Titel dann im Tab angezeigt.

Beachten Sie: SVG als HTML-Element ist kein XML und achtet deshalb nicht auf Groß- und Kleinschreibung. In einer Standalone-SVG-Datei ist das anders. Ein häufiger Fehler ist das viewBox-Attribut des SVG-Elements, das man in HTML problemlos als viewbox schreiben kann. Nicht so in einer eigenständigen SVG-Datei.

Der blaue Hintergrund[Bearbeiten]

Als blauen Hintergrund nehmen wir einfach ein Rechteck mit der Breite 100% und der Höhe 100%. Das sieht dann so aus (als HTML-Code):

  <rect x="0" y="0" width="100%" height="100%" fill="blue"/>
Standalone-1.svg

Wir haben mit dem rect-Element ein Rechteck erstellt. Dieses hat mehrere XML-Attribute:

  • x und y bestimmen den Ursprung 0|0
  • width und height die Breite sowie Höhe. sie haben beide den Wert 100% - passen sich also bei späteren Änderungen an die Abmessungen im SVG-Element an.
  • Das fill-Attribut bestimmt die Füllfarbe. Ohne wäre das Rechteck defaultmäßig schwarz - hier ist jede Farbangabe aber auch der Einsatz von Farbverläufen und Mustern möglich.

Das rect-Element ist inhaltsleer, enthält also weder Text noch weitere Kindelemente. Deshalb wird es mit /> gleich wieder geschlossen.

Grundformen[Bearbeiten]

Im folgenden Abschnitt bauen wir eine Kerze, die eigentlich nur aus wenigen Grundformen besteht:

<rect x="0" y="0" width="100%" height="100%" fill="blue"/>

<ellipse id="flame" cx="130" cy="360" rx="30" ry="50" fill="yellow"/>
<circle id="centerflame" cx="130" cy="385" r="25" fill="gold"/>
<rect id="wick" x="125" y="380" width="10" height="20" fill="black"/>
<rect id="wax" x="90" y="400" width="80" height="100" fill="red"/>
Standalone-2.svg

Hier lernen wir zwei neue Elemente kennen:

  • circle beschreibt einen Kreis.
    • cx und cy bestimmen den Mittelpunkt
    • r den Radius des Kreises
  • ellipse beschreibt eine Ellipse, deren Radii sich unterscheiden:
    • rx bestimmt den horizontalen,
    • ry den vertikalen Radius
  • Docht und Wachs bestehen aus zwei Rechtecken.
Beachten Sie: Die Koordinaten und Abmessungen in SVG werden ohne Maßeinheiten notiert. Es handelt sich um dimensionslose Größen, die ins Koordinatensystem der viewBox gezeichnet werden.
(Ausnahme ist der oben erwähnte blaue Hintergrund mit seinen Prozentangaben, was sonst aber eher unüblich ist.)

Alle vier Elemente haben zusätzlich eine (optionale) id. Sie dient hier nur der eindeutigen Identifizierung. Dies ist bei vier Elementen noch relativ einfach, wird später aber immer schwieriger, da die Elemente anders als bei HTML ja keinen Inhalt haben, sondern eben ein Zeichenobjekt sind, dessen Attribute oft kryptisch scheinen.

Beachten Sie: SVG-Elemente werden nacheinander gezeichnet:
  1. Das erste rect liegt als Hintergrund unten,
  2. Die Ellipse stellt den Kerzenschein dar,
  3. Der Kreis das dunklere Zentrum der Flamme,
    erst dann wird
  4. der Docht gezeichnet.
Ändern Sie die Reihenfolge der Elemente. Was passiert?

Pfade[Bearbeiten]

Eine Zeichnung nur aus Rechtecken und Kreisen könnte nicht alles abdecken. Das path-Element ermöglicht es uns, unregelmäßige Objekte mit Linien, Kurven und Bögen zu zeichnen.

<rect x="0" y="0" width="100%" height="100%" fill="blue"/>

<g id="candle"> 
  ...
</g>

<circle id="sun" cx="100" cy="100" r="50" fill="gold"/>
<path id="moon" d="M300,50 a60,60 1 1,0 0,100 a60,60 1 0,1 0,-100" fill="lightyellow"/>
<path id="star" d="m400,100 l15-45 l15,45 l-38-28 h47" fill="white"  />
Standalone-3.svg

Die Sonne wird mit dem uns schon bekannten circle-Element gezeichnet. Den Mond könnte man mit zwei Kreisen zeichnen, bei denen der „obere“ in Hintergrundfarbe den „unteren“ gelben Kreis teilweise verdecken würde. Einfacher ist es, ihn aus zwei Bögen zu zeichnen:


Der Pfad mit der id moon besteht aus mehreren Pfad-Kommandos:

  • M300,50 (moveTo) setzt den Stift an diesem Punkt an
  • a60,60 1 1,0 0,100 (arc) zeichnet einen Bogen mit dem Radius 60 (horizontal wie vertikal), die Richtung des Bogen und den (relativen) Endpunkt 0,100, der 100 dimensionslose Einheiten unter dem Startpunkt liegt.
  • a60,60 1 0,1 0,-100 sieht auf den ersten Augenblick gleich aus. Allerdings ist die Bogenrichtung anders und der Endpunkt führt mit 0,-100 wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Der Pfad mit der id star zeichnet einen Stern aus mehreren Linien:

  • l15-45 zeichnet eine Linie zum 15,45 unterhalb des Ausgangspunkts gelegenen Punkts
  • h47 zeichnet eine horizontale Linie

Grafikobjekte mehrfach darstellen[Bearbeiten]

Ein Adventskranz besteht aus mehreren Kerzen. Diese müssen wir nicht jedesmal neu zeichnen, sondern können unsere erste Kerze als Referenz verwenden:

<g id="candle"> 
  <ellipse id="flame" cx="80" cy="260" rx="30" ry="50" fill="yellow"/>
  <circle id="centerflame" cx="80" cy="285" r="25" fill="gold"/>
  <rect id="docht" x="75" y="280" width="10" height="20" fill="black"/>
  <rect id="wax" x="40" y="300" width="80" height="100" fill="red"/>
</g>

<use xlink:href="#candle" transform="translate(100,0)" />
<use xlink:href="#candle" transform="translate(200,0)" />
<use xlink:href="#candle" transform="translate(300,0)" />
Standalone-4.svg

Die Kerze wurde bereits im letzten Schritt in ein g-Element zusammengefasst. Dies hat mehrere Vorteile:

  1. Das SVG-Markup wird übersichtlicher
  2. Wir könnten das gesamte Bündel unserer Grafik-Objekte in einem Rutsch verschieben oder skalieren, ohne alle Einzelformen anfassen zu müssen.
  3. Wir können das Element über die id referenzieren.

Das use-Element ruft die Gruppe von Objekten über das xlink:href-Attribut auf. Der Wert ist die id des g-Elements. Es gelten die gleichen Regeln wie beim Referenzieren in HTML.

Im aktuellen Beispiel wurde die klassische Verlinkung mit xlink:href verwendet. Diese wird nur für Safari <12 benötigt, die aktuell (Stand August 2022) einen Marktanteil von 0.34% haben. Allerdings rendert die Mediawiki-interne png-Vorschau für SVGs keine mit href referenzierten Elemente.

Das transform-Attribut ermöglicht es, die Kerzen nicht übereinander darzustellen, sondern sie wie gewünscht mit

  • translate zu verschieben
  • oder sie beliebig zu skalieren, rotieren und zu stauchen

Dieser Weihnachtsbaum baut auf unseren ersten Gehversuchen auf und dient uns dann als Grundlage für weitere Experimente:

Standalone-5.svg

Viewport und viexBox[Bearbeiten]

Bereits weiter oben wurde das viewBox-Attribut kurz erklärt.[2] In diesem Abschnitt werden wir einen genaueren Blick auf Größen und Abmessungen werfen, sowie Viewport und viewBox vergleichen.[3]

SVG Viewport[Bearbeiten]

Der Begriff Viewport (engl. für Sichtöffnung oder Anzeigebereich) wird oft verwendet, um die Bildschirmgröße der verschiedenen Geräte vom Handy bis zum Wand-Display zu beschreiben.

Standalone-6.svg

Auch ein SVG hat einen Viewport, der wie ein Flugzeugfenster (engl. porthole) oder ein Schlüsselloch einen Blick (engl. view) auf ein SVG ermöglicht. Die Größe dieses Blicks wird durch die optionalen width- und height -Attribute festgelegt.

Rastergrafiken enthalten in ihren Metadaten die Bildgröße, umgangssprachlich auch Bildauflösung genannt, sowie die Farbtiefe. SVGs dagegen nehmen ohne eine Festlegung von width und height den verfügbaren Viewport des Anzeigegeräts ein.

Empfehlung: Verzichten Sie auf die Angabe von Größen. Legen Sie diese erst bei einer Einbindung in Webseiten mit img oder object per HTML-Attribut oder CSS fest.

Wie bei einem Fenster bestimmt die Größe des Ansichtsfensters, wie viel Sie sehen können, aber sie definiert nicht die Größe dessen, was durch das Ansichtsfenster sichtbar sein könnte. Was auf der anderen Seite ist, kann theoretisch jede beliebige Größe haben.


SVG viewBox[Bearbeiten]

Die viewBox kann man sich wie das Ansichtsfenster vorstellen, allerdings mit zwei zusätzlichen Funktionen: Sie kann "schwenken" und "zoomen". In Anlehnung an die Analogie des "Blicks durch Glas" ist das Ansichtsfenster wie ein Fenster und die viewBox wie ein Teleskop, mit dem man das ganze Bild oder nur Ausschnitte davon „heranholen“ kann.

Svg-in-svg.svg

Wir steuern die viewBox, indem wir sie als Attribut zum svg-Element hinzufügen, mit einem Wert, der aus vier durch Leerzeichen getrennten Zahlen besteht:

viewBox = <min-x> <min-y> <Breite> <Höhe>

Die ersten beiden Zahlen bestimmen die Position der viewBox, die wir als "Schwenken" bezeichnen.

Die letzten beiden Zahlen definieren die Abmessungen der viewBox, die wir als "Zoomen" bezeichnen.

Schwenken

Mit den ersten beiden viewBox-Parametern können Sie "schwenken", indem Sie festlegen, wo die linke obere Ecke der viewBox sein soll. Die erste Zahl steuert die horizontale Position, die zweite die vertikale Position.

  • Um nach rechts zu schwenken, erhöhen Sie die erste Zahl.
  • Um nach links zu schwenken, verringern Sie die erste Zahl.
  • Um nach unten zu schwenken, erhöhen Sie die zweite Zahl.
  • Um nach oben zu schwenken, verringern Sie die zweite Zahl.

Zoom

Mit den beiden letzten Parametern können Sie zoomen, d. h. bestimmen, wie wie groß der gewählte Bildausschnitt ist.

Im Beispiel oben wird ein Bildausschnitt von 600x600 Einheiten ausgewählt, der bei 200|200 beginnt. Dieser Bildausschnitt wird im zweiten SVG in 800 Einheiten Breite und Höhe, also mehr als doppelt so groß, dargestellt. (Das SVG oben links hat als viewBox 800x800 Einheiten, aber eine width von nur 400.)


neue viewBox mit dem view-Element[Bearbeiten]

Mit dem view-Element können Sie Ausschnitte aus einem SVG definieren und mittels Dokumentfragment wieder aufrufen:

<svg version="1.0" xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" viewBox="0 0 800 800" >
<title>Standalone-SVG - 5</title>
  <defs>
	<view id="tree-view" viewBox="200 200 600 600" />
	<view id="top-view"  viewBox="400 200 200 200" />
	<view id="icon-arrow-right-view" viewBox="0 64 32 32" />
  </defs>

Die Idee war, das schon vorhandene Demo-Bild Standalone-5.svg zu nutzen und dort im Definitionsabschnitt mehrere Ausschnitte mit jeweils anderen viewBox-Einstellungen zu definieren. Diese würden dann im nächsten SVG mit dem image-Element referenziert:

<image href="Standalone-5.svg" x="10" y="10" width="400" height="400" >
    <title>Weihnachten</title>
  </image>	

<image href="Standalone-5.svg#tree-view" transform="translate(400,400)" width="800" height="800"  >
    <title>Weihnachtsbaum - mit viewBox gezoomt</title>
  </image>

Die URL des zweiten Bildes ist um das Dokumentfragment #tree-view ergänzt; es wird nun der Bildausschnitt geladen.

Beachten Sie: Da die Mediawiki-Software SVG aber auf möglichen Schadcode überprüft, verhindert sie neben der Einbindung von JavaScript auch das Referenzieren von externen Ressourcen in Bildern. Eine Möglichkeit wäre es, diese Regel zu umgehen, indem wir unser SVG in eine Webseite packen, diese im Beispiel-Namensraum hosten und so auf externe Dateien zugreifen können. Alternativ könnten wir unser SVG mit object als Mediendatei einbinden.

Einfacher ist es die SVGs einfach zu verschachteln.

SVG in SVG schachteln[Bearbeiten]

In diesem Beispiel wird das Markup des Demo-Bilds einfach zweimal in unser SVG kopiert.

<svg version="1.0" xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" 
     width="1600" height="1200" viewBox="0 0 1600 1200">
  <title>ViewBox und Viewport</title>
  <!-- Malfläche -->  
  <rect id="background" width="1600" height="1200" style="fill:grey;stroke:hotpink; stroke-width:1" />	

  <svg id="original" xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" viewBox="0 0 800 800" x="20" y="20" width="400" height="400" >
    <title>Standalone-SVG - 5</title>
    ...
  </svg>	

  <svg id="zoomed" xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" viewBox="200 200 600 600" x="500" y="380" width="800" height="800" >
    <title>Standalone-SVG - 5 - gezoomt</title>
    ...
  </svg>
</svg>

Das so geschachtelte Kind-SVG (engl. nested SVGs) kann mit dem viewBox-Attribut beliebig skaliert werden. (Eleganter wäre es das Markup des Demobilds als symbol im Definitionsabschnitt zu deklarieren und dann zweimal mit use aufzurufen. Da use aber kein viewBox-Attribut erlaubt, müssten die zwei SVG-Kindelemente weiterhin verwendet werden.)

SVG animieren[Bearbeiten]

Neben der Beschreibung von Grafiken gab es immer schon einen Bedarf, diese Grafiken auch zu animieren, d. h. ihre Eigenschaften zu ändern. [4] [5]

Animationen mit SMIL[Bearbeiten]

Das Werkzeug dafür war SMIL (auszusprechen wie englisch: smile – lächeln), eine Beschreibungssprache für Multimedia-Präsentationen, die bereits 1998 vom W3C festgelegt wurde (SVG erst 2001).[6] Dies hat den Vorteil, dass keine externen (JavaScript)-Scripte eingebunden werden müssen und so Animationen selbst in eingebetteten img-Grafiken möglich sind.

Öffnen Sie die Grafik in einem neuen Tab.
<svg id="zoomed" xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" viewBox="200 200 600 600" width="800" height="800" >
<animate 
	    attributeName="viewBox" 
	    begin="1s" 
	    dur="18s" 
	    values="200 200  600 600; 
    	  	      0   0  800 800; 
				200 200  600 600; 
    	  	    400 200  200 200; 
    	  	    450 180  100 100; 				
    	  	      0   0  800 800; 				
  	              0 400  200 200;
				200 200  600 600" 
	   	repeatCount="indefinite"/> 
...
</svg>

Das svg-Element erhält ein animate-Kindelement. Als XML-Attribute enthält es mit …

  • attributeName das zu animierende XML-Attribut,
  • Beginn (begin) und Dauer (dur) sowie im
  • values-Attribut die verschiedenen Werte der viewBox
  • repeatCount sorgt mit dem Wert indefinite für eine Dauerschleife
Beachten Sie: Setzen Sie hier den Viewport mit einer Breiten- und Höhenangabe, da sonst die Grafik in ihren Abemssungen „schwankt“.


Vorteile

+ Komplexe Animationen, z. B. entlang von Pfaden, möglich.

+ Relative Positionierung zur Viewbox in % möglich.

+ Fast alle Attribute können animiert werden, auch viewBox und d-Attribut (Shape-Morphing) .


Nachteile

Unübersichtlich, weil Animation Bestandteil des Markup ist

Nicht wiederverwendbar

keine Möglichkeit, Animationen auf Benutzerwunsch zu stoppen oder ganz zu unterdrücken

Animationen mit CSS[Bearbeiten]

Aus diesen Gründen ist die Verwendung der CSS-Eigenschaften transition und animation heute Stand der Dinge. Sie haben gegenüber SMIL den Vorteil, dass CSS-Animationen im Stylesheet einmal definiert und dann mehrfach aufgerufen werden können.

Öffnen Sie die Grafik in einem neuen Tab.
@media (prefers-reduced-motion: no-preference) {
	#sky {
		animation-name:             changing;
		animation-duration:         24s;
		animation-direction:        alternate;
		animation-iteration-count:  infinite;
	}
}
 
@keyframes changing {
	0% {
		fill: #113;
	}
	100% {
		fill: #d6e3eb;
	}
}

Die erste Zeile unseres CSS ist eine Medienabfrage mit prefers-reduced-motion, ob der Benutzer Animationen überhaupt wünscht. Falls dort no-preference gesetzt wird, erhält der Hintergrund über seine id sky eine Animation mit dem Namen changing. Diese dauert 24s und verläuft unendlich lang wieder vor und wieder zurück.

Innerhalb der @keyframes-Regel changing werden die Füllwerte geändert.

Die hier vorgeschlagenen Transformationen laufen schneller, da sie hardwarebeschleunigt sind, d. h. dass rechenintensive Operationen an die GPU ausgelagert werden. So können Animationen glatt und ruckelfrei ausgeführt werden.

Vorteile

+ Animation kann in das Dokument-Stylesheet integriert werden.

+ Kompakte, einfache Syntax.

+ Einmal definieren, mehrmals anwenden.

Nachteile

Es können nur Präsentations- und Geometrie-Attribute animiert werden;
   das d-Attribut bei Pfaden nicht im Safari; die viewBox überhaupt nicht.

Positionierung nur über Transforms.

CSS Transforms heben SVG Transformationsattribute auf.


Pfad-Animationen[Bearbeiten]

So könnte man auch die Sonne einblenden, indem man entweder die fill- oder die fill-opacity-Eigenschaft animiert. Allerdings bewegen sich Sonne und Mond auf einer Bahn. Dies können wir mit der offset-path-Eigenschaft realisieren, die dann animiert wird:

@media (prefers-reduced-motion: no-preference) {
  #sun, #moon {
    offset-path: path('M0,200 q425-300 850,0');
    animation: orbit 24s linear normal infinite;
  }
  

  #moon {
	animation-delay: 12s;
  }
}
 
@keyframes orbit {
    0% {
      offset-distance: 0;
    }
    50% {
      offset-distance: 100%;
    }
    100% {
      offset-distance: 100%;
    }	
  }
}

In offset-path wird ein Pfad definiert, der als Grundlage für die Position der Elemente dient. Die Animation orbit verschiebt nun den offset-distance-Wert. Da die Animation synchron zur oben erwähnten Animation changing laufen soll, wird der Pfad der Sonne nur in der ersten Hälfte bis zum Wert von 100% animiert, dann bleibt sie auf dieser Position stehen. Der Mond erhält mit animation-delay eine Verzögerung von einem halben Tag (12s) und startet dann ebenfalls. Um ihn erst mit Beginn einzublenden, wird die fill-opacity erst in der Animation auf 1 gesetzt.

Beachten Sie, dass das SVG feste Größen erhalten muss, da sonst Sonne und Mond außerhalb des Viewports immer noch sichtbar sind.

Animationen mit JavaScript[Bearbeiten]

Nutzer können Animationen mit SMIL und CSS nur eingeschränkt steuern: SMIL startet mit Events wie begin="id.click" ; CSS kennt :hover. Aber nur mit JavaScript können Sie SVG-Animationen durch Benutzer stoppen, pausieren und wieder aufnehmen oder zoomen und schwenken lassen. JavaScript kann sowohl in Webseiten als auch in SVG-Dokumenten selbst eingebunden werden. Allerdings führen in img-Tags eingebundene SVGs kein JavaScript aus. Auch in vielen CMS ist SVG aus diesen Grund verboten oder muss erst von möglichem „Schadcode“ gesäubert werden.

Es ist möglich, externe SVG-Dokumente anzusprechen, die z. B. in einem object- Element eingebunden sind. Einfacher ist es aber, das SVG als Inline-SVG in die Webseite zu integrieren.

Mit der Web Animations API können Sie Präsentationseigenschaften schnell und komfortabel animieren und diese Animationen auch steuern. Leider ist sie aber eben auf diese beschränkt, sodass z. B. Shape-Morphing mittels Animation des d-Attributs oder Kamerafahrten, bei denen das viewBox-Attribut animiert wird, nicht möglich sind.[7]

Dies kann aber mit klassischen Animationsmethoden realisiert werden:

Programme[Bearbeiten]

Bis jetzt haben wir nur unseren Editor verwendet. Allerdings haben Grafikprogramme eingebaute Werkzeuge, mit denen sich Grundformen und Pfade leichter erzeugen lassen. Allerdings werden mit jeder Maus-Bewegung und mit jedem Klick oft leere Gruppierungen und neue Pfadpunkte angelegt. So ist es oft erstrebenswert, bereits vorhandene SVGs erst einmal zu optimieren.


Adobe Illustrator oder Inkscape?[Bearbeiten]

Der kostenlose Open-Source-Editor Inkscape hat die beste Unterstützung für SVG, eine Alternative ist Adobe Illustrator. Adobe erzeugt aber beim Exportieren eine Datei mit dem svg-Code und .AI source code, der ein schnelleres Editieren und Rendering durch Adobe-Produkte erlaubt.

Ein Editieren solcher Dateien würde den SVG-Code verändern, den .AI-Code jedoch nicht. Ein Workaround wäre es, in Inkscape gleich nach dem Öffnen alle nicht-SVG-Elemente zu entfernen. Alternativ könnten Sie schon beim Speichern im Illustrator die Häkchen bei den Optionen

"Illustrator-Bearbeitungsinformationen behalten"
"für Adobe SVG Viewer optimieren"

entfernen.

TMs PocketSVGEditor[Bearbeiten]

Im TMs PocketSVGEditor können Sie Code einfügen. Einige direkt nutzbare Snippets stehen ebenfalls zur Verfügung.

So können Sie mit SVG experimentieren, ohne dauernd zwischen Editor und Browser umschalten zu müssen.

weitere SVG-Editoren[Bearbeiten]

Nachdem google mit svg-edit schon früher einen browser-basierten Editor anbot, wurde im April 2016 der Nachfolger boxySVG vorgestellt.[8]

Boxy SVG konzentriert sich auf wenige, aber für das Webdesign nötige Grundfunktionen wie Grundformen, Pfade, Symbole und Gruppierungen sowie Farben, Verläufe und Transformationen. Dabei legt es Wert auf einen übersichtlichen und sparsamen Ausgangscode.

Es ist unter allen verfügbaren Anwendungen der erste WYSIWYG-Editor, bei dem Formen bearbeitet werden können, ohne sich in einzelnen Vektoren verlieren zu müssen.

Boxy-SVG ist im google-play-Store erhältlich und läuft nach Registrierung 15 Tage kostenlos auf allen Systemen mit dem Chrome-Browser.

  • svg-edit (Ein vollständiger Vektorgrafik Editor im Browser (in JavaScript))
  • Method Draw (ein komfortablerer SVG-Editor – Github Fork von SVG-Edit von Mark MacKay)
  • blobmaker.app – geniale, sehr einfach zu bedienende App, die unregelmäßige Blobs erzeugt
  • DRAW SVG – einfach zu bedienender Editor mit vielen Beispielformen wie Pfeile, Emojis und Icons

Weblinks[Bearbeiten]

  1. W3C: Defining an SVG document fragment: the ‘svg’ element
  2. W3C: 8.6 The ‘viewBox’ attribute in Chapter 8: Coordinate Systems, Transformations and Units]
  3. tutsplus: SVG Viewport and viewBox (For Complete Beginners) von Kezz Bracey, May 21, 2021 (Updated Jun 16, 2022)
  4. medium.com: The Art of SVG Animation, allerdings schon 2016 geschrieben
  5. smashingmagazine: Styling And Animating SVGs With CSS von Sara Soueidan
  6. Dieser Abschnitt war ursprünglich ein eigenes Tutorial, das verschiedene Arten der Animation verglich und sich auf die Beschränkungen durch mangelnde Browserunterstützung konzentrierte – mittlerweile werden sowohl SMIL als auch CSS-Animations von allen modernen Browsern unterstützt.
  7. sarasoueidan: Art-Directing SVG Images With The viewBox Attribute How-To, Notes, Tips and Why We Need A viewBox Property in CSS
  8. sitepoint: Boxy SVG: A Fast, Simple, Insanely Useful, FREE SVG Editor vom 21.04.2016